– WIE GESUNDHEITSSCHÄDLICH SIE SIND UND WIE MAN SIE VERMEIDEN KANN

Eine Nachricht aus lokalen Medien wie der Hannoverschen Allgemein rüttelte die Drucker-Branche auf

Das niedersächsische Justizministerium lässt über 4000 Drucker vom Typ Samsung ML-3471dn vor der Zeit durch neuere Druckermodelle ersetzen. Eine Gesundheitsgefährdung von Mitarbeitern der Justiz durch die Emissionen der Geräte könne nicht ausgeschlossen werden. Untersuchungen an insgesamt 13 Exemplaren dieser Drucker hatten ergeben, dass die Emissionen von Ultrafeinstaub bei diesem Druckermodell besonders hoch sind – deutlich über dem spätestens ab 2014 verbindlichen Grenzwert für das Umweltzeichen „Blauer Engel“.

Quelle: WISSEN/HINTERGRUND, Tim Gerber, 20.04.2013

Was sagen Mediziner?

Mediziner vermuten schon lange, dass Toner-Staub Risiken birgt. Jetzt sind erste Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie im Auftrag des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) bekannt geworden. Sie zeigen, dass die Schadstoffbelastung am Arbeitsplatz durch Toner-Staub erheblich zunimmt. Die Toxikologen konnten einen deutlichen Anstieg von ultrafeinen Partikeln beobachten.

Gesundheitsgefahren?

Eine Studie darüber, inwieweit Partikel und Staub Krankheiten wie Asthma, Bronchitis oder gar Krebs auslösen können, ist derzeit in Arbeit. Doch eines scheint klar: Beim Start des Druckers werden offenbar schlagartig sogenannte Ultrafeinstäube in den Raum geblasen. Diese könnten über die Lunge bis in die Blutbahn vordringen. Dabei handele es sich um komplexe Gas-Gemische mit Allergenen Schwermetallen wie Kupfer und Nickel sowie hochgiftige Zinn-Verbindungen und Ozon. Bei den gesundheitlichen Folgen gehe es weniger um die Akutreaktionen, sondern eher um mögliche chronische Folgen.

Reaktionen der Hersteller?

Schon das Umweltbundesamt hatte Anfang 2006 festgestellt, dass Laserdrucker feine und ultrafeine Partikel freisetzen. Umweltpolitiker wollten die Hersteller verpflichten, Filter gegen Feinstaubemissionen einzubauen und auf besonders gesundheitliche Substanzen in ihren Tonern hinzuweisen.

Gibt es einen Schutz?

Entscheidend dafür, wie viel Staub ein Drucker ausspuckt, sind Typ, Alter und Wartungszustand der Geräte. Die Drucker sollten in belüfteten Fluren oder anderen Räumen stehen und nicht im eigenen Büro. Lässt sich das nicht vermeiden, sollte häufig gelüftet werden und der Abstand zum Gerät möglichst groß sein. Beim Wechseln des Toners schützen Handschuhe. Filtersysteme werden von einem unserer geschulten Mitarbeiter ausgetauscht.

Ähnliche Beiträge

No results found

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Ich akzeptiere

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü